Tierbergung

Ein toter Marder wurde durch die Feuerwehr Steppach fachgerecht entsorgt.

Rauchentwicklung

Nachdem der vorherige Einsatz spät in der Nacht beendet werden konnte und gegen 2:00 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt wurde, erfolgte kurz nach Sonnenaufgang eine erneute Alarmierung zum Brandobjekt. Aufsteigender Wasserdampf aus der zuletzt aufgebrachten Schaumauflage wurde von vorbeifahrenden Fahrzeugen für Rauch gehalten. Nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte aber von einem weiteren Tätigwerden abgesehen werden.

Brand

Zu einem ausgedehnten Dachstuhlbrand wurde die Feuerwehr Steppach nach Vogelsang alarmiert. Ein freistehendes Gebäude stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits teilweise in Vollbrand. Problematisch stellte sich die Zufahrt und Wasserversorgung dar. Zudem drehte der Wind während des Einsatzes, weshalb zahlreiche Einheiten verlegt werden mussten. Daher musste die B300 lange Zeit für einen Pendelverkehr mit Löschfahrzeugen und als Bereitstellungsfläche gesperrt werden. Zudem mussten das Blechdach und Zwischendecken durch einen Bagger geöffnet werden, nachdem weder der initiale Innenangriff noch ein massiver Außenangriff Wirkung zeigte. Eine verletzte Person konnte gerettet werden. Während des Einsatzes verletzten sich zudem ein Passant und zwei Feuerwehrmänner leicht. Mit im Einsatz waren die Feuerwehren aus Neusäß, Diedorf, Deuringen, Westheim, Gersthofen, BF Augsburg und Täfertingen, das THW, Polizei sowie der Rettungsdienst samt den Bereitschaften Neusäß und Diedorf.